Sonntag, 23. November 2014

My First Concert

Hallo meine Lieben,
ich weiß es selbst, so langsam wird meine Blogger Abstinenz nur noch peinlich und um alles nicht noch lächerlicher zu machen, spare ich mir komische Ausreden und Entschuldigungen, lege meine Bücher und Textmarker zu Seite und mache das, was ich am besten kann: einfach drauf los schreiben.
Dieses Wochenende hatte ich mir auch irgendwie anders vorgestellt. Eigentlich wollte ich meine Wohnung auf Hochglanz polieren, perfekt dekorieren und alles wunderschön für den Besuch meiner Mama am Donnerstag herrichten. Ich wollte zeigen: Schau mal, ich bin ein großes Mädchen, ich kann das auch allein. Sattdessen ist es hier ganz in Ordnung sauber und aufgeräumt und ich sitze seit gestern morgen vor einem Stapel Bücher. Gerade eben wollte ich kurz Musik anmachen, ganz leise und nur im Hintergrund, und jetzt sitze ich hier, weil mich diese finnischen Jungs einfach zu sehr ablenken.
Ausnahmsweise meine ich damit nicht Riku und Co, sondern die anderen, etwas Verrückteren Heikkis, Anttis, Juhos und Mikkos. Ich kann es kaum erwarten. Freitag ist der große Tag, noch nie war ich so aufgeregt und unsicher vor einem Konzert und noch nie war ich so schlecht vorbereitet
Normalerweise kenne ich alle Parkplätze in der Umgebung der Halle, alle Toiletten und alle Steckdosen (falls die Haare nochmal schnell geglättet werden müssen). Jetzt weiß ich die Adresse und wo meine zweiten Tickets liegen, nachdem die ersten beim Umzug verloren gingen und ich eine neue Ration bestellen musste. (Das bedeutet gleichzeitig übrigens für euch, dass es eine Blitzverlosung der Tickets gibt, falls sie noch auftauchen.) Mein größtes Problem ist aber, dass ich null einschätzen kann, wie warm ich mich anziehen muss, da sich eine kleine, nicht ausverkaufte Halle wohl bei weitem nicht so schnell und stark aufheizt wie der gefüllte Nürnberger Löwensaal, wenn Laber-Haber auf die Bühne tritt. Vor allen steht mein Outfit aber auch noch nicht. Für meine Finnenhose ist es zu kalt, die anderen sind aber alle viel zu normal für diese Verrückten. Wie alle Frauen habe ich einfach nichts zum Anziehen, rein gar nichts.
Obwohl ich die Jungs von My First Band schon zwei Mal live sehen und sogar treffen durfte, weiß ich nicht, ob es ein typisches Konzert wird oder eher eine richtig fette Party, was ich mir ein bisschen eher vorstellen kann.Und wie lange muss man sich vorher für die Party anstellen? Zehn Stunden, fünf oder nur zwei? Ist es bei so einem Miniraum leichter in die erste Reihe zu kommen, da es weniger Konkurrenz gibt oder schwerer, weil die die kommen auch eiserne Fans sind?
Fragen über Fragen. Falls jemand besser informiert ist, möge er sich doch bitte melden.
Was ich sicher weiß ist aber, dass es einen genialen Post darüber geben wird, den ich mit einer Menge Adrenalin und Herzklopfen schreibe, ob es gute Fotos gibt, kann ich euch leider auch nicht sagen, das wird sich bei der Security zeigen. 




Kommentare:

  1. Hi Marie,
    Dein Blog gefällt mir sehr gut :)
    Ich kann idch sehr gut verstehen,
    den ich nehme mir auch oft was vor und schaffe es aber aus zeitlichen oder etc. Gründen nicht :D
    Also du bist nicht alleine :)
    Ich war noch nie auf einem Konzert :(
    Würde aber gerne mal, bin auf den Post darüber gespannt
    Lg Melanie ♥
    von: http://always-daisy-blog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie :)
      danke für die lieben Worte!
      Was du warst noch nie auf einem Konzert? Dann hast du was verpasst. Das alles hat zwar nicht nur rosige Seiten, aber letztendlich lohnt es sich doch jedes Mal und noch etwas unbekanntere Musiker kannst du auch zu erschwinglichen Preisen anhören, die sind meistens auch noch viel motivierter und frischer auf der Bühne ;)
      Bunte Grüße,
      Marie <3

      Löschen

Danke, dass du meinen Blog besuchst & kommentierst!
Bunte Grüße und einen schönen Tag,
Marie ♥